Mit der Nutzung dieser Seite erkläre ich mich damit einverstanden, dass in meinem Browser Cookies gespeichert werden. Mehr Infos darüber, welche Daten verarbeitet werden, finden Sie, wenn Sie auf "Datenschutz Info" klicken. Wenn Sie prinzipiell ein Problem damit haben, dass beim Besuch von unserer Website irgendwelche Daten gesammelt werden könnten, dann verlassen Sie die Seite bitte JETZT!

Tipps für gesunden Genuss zu Weihnachten

Veröffentlicht von am in Gesunde Ernährung News
  • Schriftgröße: Größer Kleiner

Alle Jahre wieder - der Winter kommt, wir werden etwas träger und bewegungsunwilliger. Auch die Sonne scheint viel weniger und sorgt damit für zusätzliche Müdigkeit.

Als ob das nicht genug wäre, kommen nun auch die vielen Festtage, begonnen in der Weihnachtszeit mit all ihren Schlemmereien bis hin zu Neujahr, wo Alkohol zumeist in großen Mengen konsumiert wird.

Es hat sich also längst herumgesprochen, gerade die Winterszeit mit Weihnachten gehört zu den ungesündesten für unsere Ernährung. Viele Menschen geißeln sich nun selbst und statt der vielen Leckereien kommt sehr gesundes Essen auf den Tisch.

Aber im Prinzip ist auch das falsch, denn das hebt die Laune sicherlich nicht. Und gute Laune wiederum fördert einen gesunden Stoffwechsel ebenfalls. Das müssen Sie sich aber überhaupt nicht antun. Vielmehr sollten Sie darauf achten, welche Zutaten Sie verwenden.

Das richtige Fett ist entscheidend

Der Festtagsbraten gilt als schweres Essen, all die süßen Verführungen, von Marzipan über Nugat bis hin zu den Lebkuchen ebenfalls. Doch haben Sie sich - abgesehen von den Süßigkeiten - schon einmal gefragt, weshalb wir diese schweren Leckereien so gerne essen? Und weshalb sie so ungesund sind?

tipps-fuer-den-gesunden-genuss-zu-weihnachten.jpgDenn genau hier liegt auch die Lösung des Problems, sodass Sie mit Nichten auf den Weihnachtsbraten verzichten müssen. Die Antwort auf die Fragen, die gerade gestellt wurden, lautet "Fett".

Fette sind es, die so ungesund sind, Fette sind es aber auch, die alles so lecker machen, denn Fett ist ein Geschmacksträger und Geschmacksverstärker. Daher schmecken auch fette Käsesorten besonders gut oder Soßen werden aus diesem Grund mit Sahne verfeinert.

Das Problem dabei sind die verwendeten Fette. Diese werden in gesättigte und ungesättigte Fette unterschieden.

Ungesättigte und gesättigte Fette

Und zwischen diesen Fetten besteht ein deutlicher Unterschied. Die gesättigten Fette reagieren nicht auf chemische Prozesse. Stattdessen lagern sie sich in Fettdepots ab - Sie nehmen zu. Zu den gesättigten Fetten gehören unter anderem gehärtete Fette wie Butter oder Kokosfett.

Ungesättigte Fette sind dabei ein wichtiger Körperbaustoff. Die ungesättigten Fette werden also unmittelbar in wichtigen Baufunktionen verbraucht. Hier können Sie zwischen einfach, zweifach und mehrfach gesättigten Fetten unterscheiden. Zu den einfach gesättigten Fetten gehört Erdnuss- oder Olivenöl. So benötigt Ihr Körper diese ungesättigten Fette sogar zwingend, denn aus ihnen beziehen Sie Ihre Energie.

Jetzt kommen zu diesen Fetten noch fettähnliche Stoffe wie das Cholesterin hinzu. Auch das wird unbedingt benötigt, jedoch produziert es Ihre Leber in ausreichender Menge. Cholesterin ist nicht löslich, überschüssiges Cholesterin verbleibt daher als Blutfett im Körper und ist bekanntermaßen ebenfalls ungesund.

Cholesterin, Omega 3 Fettsäuren und Zucker

Dem Cholesterin gegenüber stehen die Omega 3 Fettsäuren. Auch sie werden dringend vom Körper benötigt, können aber nicht von ihm hergestellt werden. Also müssen Sie sie ihm zuführen. Auch hierbei handelt es sich um mehrfach gesättigte Fettsäuren. Sie sollten also Speiseölen den Vorzug geben, die auf ungesättigten Fetten und Omega 3 Fettsäuren basieren und dabei kein Cholesterin enthalten.

Ähnlich verhält es sich bei Süßigkeiten. Oftmals wird schon aus Kostengründen Raffinadezucker verwendet. Diesem Zucker fehlen jedoch die Mineralstoffe und Spurenelemente gänzlich, die unser Körper benötigt.

Anders bei Rohrohrzucker. Dieser enthält bis zu 0,1 Prozent dieser wertvollen Mineralien. Auch Fruchtzucker (Fructose) und Traubenzucker (Glucose), zusammengefasst als Invertzucker, sind erheblich gesündere Zuckerarten, aber eben in der Herstellung etwas aufwendiger. Daher wird bei vielen Lebensmitteln ausschließlich Raffinadezucker verwendet.

Gesunde Ernährung auf Wilhelm-Egle.de macht es möglich

Ergänzend kommt dann bei Produkten wie Lebkuchen oder Weihnachtsgebäck hinzu, dass kaum ballastreiche Vollkornmehle und nur sehr wenig Nüsse verwendet werden.

Jetzt mögen Sie vielleicht ebenfalls denken, dass es sehr schwer sein wird, solche wesentlich gesünderen Lebensmittel einfach und kostengünstig beziehen zu können. Doch es gibt inzwischen Unternehmen, die ihren Fokus ganz konkret auf diese gesunde Ernährung gelenkt haben. Schließlich darf der Genuss nicht auf der Strecke bleiben.

Und die Wissenschaft hat in den letzten Jahren so viel über Fette, Zucker usw. in Erfahrung gebracht, dass es durchaus möglich ist, den vollen Geschmack zu erhalten und dem Körper dabei sogar noch etwas Gutes zu tun.

So fängt gesunde Ernährung auf wilhelm-egle.de an, denn hier bekommen Sie genau diese Lebensmittelprodukte, die auf den gesunden Bedarf des Körpers zugeschnitten sind und die ungesunden Stoffe erst gar nicht enthalten.

Nun können Sie auch die Feiertage völlig unbeschwert mit vielen Leckereien bis hin zum delikaten Festtagsbraten genießen. Und im Gegensatz zu anderen Menschen liegt er Ihnen nicht schwer im Magen, sondern unterstützt sogar noch viele notwendige Körperaufbaufunktionen.

Bildquelle: © Vitaliy Hrabar | Dreamstime.com

Bewerte diesen Beitrag:
0

Ernaehrung-Online.com ist eine Info-Plattform über Ernährung, Gesunde Ernährung, Lebensmittel & Nährstoffe, Rezepte, Abnehmen sowie diverse Krankheiten, die eine besondere ernährungstechnische Behandlung verlangen wie Intoleranzen (Unverträglichkeiten), Allergie und Diabetes.