Nicht Diät, sondern Bewegung hält Gewicht in Schach

Veröffentlicht von am in Abnehmen News
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Updates abonnieren

Schlank bleibt nur, wer regelmäßig körperlich aktiv ist. Im Laufe des Lebens kommt es normalerweise meist zu einer Zunahme des Körpergewichts. Damit möchten sich jedoch vor allem Frauen nicht einfach abfinden und versuchen daher häufig, abzunehmen oder das Gewicht zumindest zu halten.

Eine Langzeitbeobachtung junger Mädchen und Frauen aus den USA zeigt, dass Diäten nur dann langfristig erfolgreich sind, wenn sie mit körperlicher Aktivität gekoppelt werden. Über einen Zeitraum von vier Jahren beobachteten die Wissenschaftler die Gewichtsveränderungen von 4.480 Teilnehmerinnen, die bei Studienbeginn zwischen 14 und 22 Jahre alt waren.

Im Durchschnitt hatten sie nach vier Jahren 3,3 Kilogramm zugenommen. Nur 25 Prozent der Teilnehmerinnen hielten ihr Gewicht, dagegen nahmen 25 Prozent sogar mindestens 6,4 Kilogramm zu.

Besonders fatal: Mädchen, die besonders häufig eine Diät machten, hatten am Ende deutlich mehr zugelegt als die übrigen. Eine Gewichtszunahme lässt sich jedoch durch Sport begrenzen. Mädchen, die mindestens fünfmal pro Woche Sport trieben, nahmen weniger zu als die inaktiven.

Als erfolgreichste Maßnahme erwies sich die Kombination aus Bewegung und Diät. Dies galt insbesondere für die Teilnehmerinnen über 18 Jahre. In dieser Gruppe nahmen die Frauen 3 Kilogramm weniger zu als ihre Altersgenossinnen, wenn sie die effektive Kombination aus häufiger Körperaktivität und verringerter Energieaufnahme wählten.

Junge Frauen, die sich viel bewegen und dabei ihr Essverhalten im Blick haben, sind so auch über einen längeren Zeitraum am besten gegen eine Gewichtszunahme gefeit.

Quelle: IME Pressedienst Frankfurt Jahrgang 34, 13.07.2010

Bewerte diesen Beitrag:
0

Ernaehrung-Online.com ist eine Info-Plattform über Ernährung, Gesunde Ernährung, Lebensmittel & Nährstoffe, Rezepte, Abnehmen sowie diverse Krankheiten, die eine besondere ernährungstechnische Behandlung verlangen wie Intoleranzen (Unverträglichkeiten), Allergie und Diabetes.