Ein leckeres Stück Urlaub: So gelingt der Apfelstrudel garantiert

Veröffentlicht von am in Rezepte & Kochen News
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Updates abonnieren

Er gehört einfach zum Ski- oder Wanderurlaub dazu: Der Apfelstrudel. Ob direkt auf der Hütte gegessen mit einem Glas frischer Kuhmilch oder im Hotelrestaurant begleitet von einem Dessertwein – ein Stück des zarten, saftig-süßen Gebäcks geht immer.

Zuhause möchte man ihn natürlich auch gerne hin und wieder genießen. Doch viele schrecken vor seiner Zubereitung zurück. Das liegt am Teig! Denn ein „echter“ Apfelstrudel ist nur einer der ausgezogen wurde.

Dabei ist das gar nicht so schwer, wenn man einige Tipps beherzigt. An ein Apfelstrudel-Rezept zu kommen, ist eine leichte Übung. Im Internet findet man eine Vielzahl an Rezepten, und auch immer mehr österreichische Restaurants und Hotels, wie die eva, Hotels in Saalbach-Hinterglemm, rücken mit ihrem „Geheim“rezept heraus.

Dem perfekten Strudel für zuhause steht also eigentlich nichts mehr im Weg. Wäre da nicht der Teig...

Die Herausforderung beim Strudelteig

Die Herausforderung beim Teig für den Apfelstrudel ist das „Ziehen“. Denn er sollte am Ende so hauchdünn sein, dass man durch ihn Zeitung lesen könnte. Dabei sollte er natürlich nicht reißen und außerdem gleichmäßig dünn sein, damit er auch gleichmäßig gar wird bzw. bräunt. Hat man das erst einmal geschafft, ist die Zubereitung der Füllung aus Äpfeln, Rosinen und Semmelbröseln ein Kinderspiel.

apfelstrudel-rezept-tipps.jpgWer sich bislang aus den eben genannten Gründen nicht an die Zubereitung herangetraut hat, sollte jetzt unbedingt weiterlesen. Für den perfekten Apfelstrudel-Teig bedarf es nämlich neben den Zutaten nur noch 3 wichtige Dinge:

  • Wärme – denn der Teig mag es gerne warm
  • Geduld – denn der Teig will langsam gezogen werden
  • und ein Strudeltuch – denn das verhindert beim Aufrollen, dass der Teig reißt

Tipps für den perfekten Teig

  • Der Strudelteig sollte solange geknetet werden, bis seine Struktur wirklich vollkommen glatt ist.
  • Verwendetes Wasser sollte bereits schön warm sein.
  • Den fertig gekneteten Teig mit Öl bestreichen und eine Stunde bei Zimmertemperatur in einer angewärmten Schüssel ruhen lassen. Die Schüssel mit einem Tuch oder Teller abdecken, damit die Wärme länger gespeichert wird.
  • Den Apfelstrudelteig dann zunächst mit dem Nudelholz etwas ausrollen. Aber nicht zu dünn, damit man ihn noch problemlos auf das Strudeltuch heben kann.
  • Das Strudeltuch (alternativ ein Tischtuch, Geschirrhandtücher sind zu klein) etwas anwärmen und mit Mehl bestäuben.
  • Schmuck an den Händen, insbesondere Ringe, ablegen und mit zu Fäusten geballten Händen zwischen Tuch und Teig greifen.
  • Die Hände in der Mitte platzieren; dann ruhig und in gleichmäßigem Tempo den Teig mit sanftem Zug über die Handrücken von innen nach außen ziehen. Dabei wird der Teig dünner und dünner.
  • Solange weitermachen, bis der Strudelteig dünn genug ist, dass man Zeitungspapier durchsieht.
  • Die Ränder werden niemals dünn genug, deshalb schneidet man sie einfach ab.
  • Vorsichtig den dünnen Teig mit flüssiger Butter beträufeln, dann erst die Semmelbrösel und anschließend die Apfel-Rosinen-Füllung darauf geben. An den Rändern etwa 2 Finger breit sowie ungefähr das letzte Drittel des Teigs frei lassen.
  • Den Teig jetzt nur noch mithilfe des Tuchs bewegen, sonst reißt er. Zunächst die freigelassenen Ränder einklappen, dann das Tuch an den Seiten straff ziehen und langsam anheben.
  • Der Apfelstrudel rollt sich nun fast von selbst auf.
  • Jetzt muss er nur noch eine Schicht flüssige Butter erhalten und kann dann ab in den Ofen.

 

Viel Spaß und gutes Gelingen!

 

Bildquelle: #94159080 | © uckyo - Fotolia.com

 

Bewerte diesen Beitrag:
Trackback URL für diesen Beitrag

Ernaehrung-Online.com ist eine Info-Plattform über Ernährung, Gesunde Ernährung, Lebensmittel & Nährstoffe, Rezepte, Abnehmen sowie diverse Krankheiten, die eine besondere ernährungstechnische Behandlung verlangen wie Intoleranzen (Unverträglichkeiten), Allergie und Diabetes.