Mit der Nutzung dieser Seite erkläre ich mich damit einverstanden, dass in meinem Browser Cookies gespeichert werden. Mehr Infos darüber, welche Daten verarbeitet werden, finden Sie, wenn Sie auf "Datenschutz Info" klicken. Wenn Sie prinzipiell ein Problem damit haben, dass beim Besuch von unserer Website irgendwelche Daten gesammelt werden könnten, dann verlassen Sie die Seite bitte JETZT!

Therapie der Histaminintoleranz

Es gibt 3 Maßnahmen um einer bestehenden Histamin-Intoleranz entgegenzuwirken.

  1. Histaminfreie (histaminarme) Ernährung
  2. Einnahme von Antihistaminikum
    (=H1-Rezeptorblocker zB Zyrtec, Clarityn und Fenistil)
  3. Kombination von histaminfreier (histaminarmer) Ernährung und Antihistaminikum

Die Wahl der Therapie liegt beim Patienten. Normalerweise wird nach positiver Diagnose eine histaminfreie Diät als vorrangige Therapie empfohlen. Ob diese eingehalten wird, hängt wiederum vom Patienten ab. Gegebenenfalls ist diese durch eine Gabe von Antihistaminika zu ergänzen. Der Arzt muss dies individuell auf die Person abstimmen.

In den meisten Fällen bekommen Patienten, die an einer Histamin-Intoleranz leiden, auch wenn sie Diät halten, zusätzlich Antihistaminika für Notfälle verschrieben.

 

Quelle: Diplomarbeit von Nina Christl 1997