Mit der Nutzung dieser Seite erkläre ich mich damit einverstanden, dass in meinem Browser Cookies gespeichert werden. Mehr Infos darüber, welche Daten verarbeitet werden, finden Sie, wenn Sie auf "Datenschutz Info" klicken. Wenn Sie prinzipiell ein Problem damit haben, dass beim Besuch von unserer Website irgendwelche Daten gesammelt werden könnten, dann verlassen Sie die Seite bitte JETZT!

Histamin-Intoleranz

Bei der Histamin-Intoleranz handelt es sich um eine Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel des histaminabbauenden Enzyms Diaminoxidase (DOA) oder ein Mißverhältnis zwischen Histamin und der DAO ist.

Aktuelle News zur Histamin-Intoleranz finden Sie in unserem News-Blog in der Kategorie "Histamin-Intoleranz".

Histamin

Histamin zählt zu den biogenen Aminen. Als biogene Amine werden niedermolekulare organische Basen bezeichnet, die bei der Zersetzung von Eiweiß bzw. durch Decarboxylierung von Aminosäuren entstehen.

Symptome der Histaminintoleranz

Viele Organe und Organsysteme können von allergischen Reaktionen betroffen sein. Es sind vor allem die Grenz- und Kontaktflächen unseres Körpers, also Oberhaut und Schleimhäute, besonders der Atemwege und des Verdauungstraktes.

Histaminarme Ernährung

Die Abgrenzung der Histamin-Intoleranz zur Nahrungsmittelallergie ist in Bezug auf die diätetische Behandlung sehr wichtig. Es ist unsinnig einem Allergiker eine histaminfreie Kost (histaminarme Ernährung) zu geben, da dessen allergische Reaktion nicht durch Histamin sondern durch Allergene ausgelöst wird.

Antihistaminika

Informationen über Medikamente gegen Histamin-Intoleranz, sogenannte Antihistaminika, folgen in Kürze.